Endlich ist es soweit: Die Tage werden immer wärmer und im Garten kann bereits viel getan werden. Der „Wonnemonat“ Mai beginnt im deutschen Sprachraum mit einem gesetzlichen Feiertag, dem Tag der Arbeit. Am zweiten Sonntag im Mai wird überdies Muttertag gefeiert.

Das Wetter ist zwar noch ein wenig wechselhaft, aber oft ist es schon sonnig und warm, so dass man viel Zeit im Freien verbringen und auch bereits den Grill anheizen kann. Der Mai ist der Monat, in dem nun auch in Mitteleuropa endlich die letzten Kälteperioden überwunden sind – Nun dürfen auch die zarten Pflänzchen dauerhaft in den Garten gepflanzt werden.

Weidemonat, Blumenmond und Eisheilige

Karl der Große führte im 8. Jahrhundert den Namen “Weidemonat„ (althochdeutsch „wunnimanot“) ein. Bereits im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm wurde durch aber durch ein Missverständnis mit „Wonnemonat“ übersetzt. Der Mai trug außerdem aufgrund der Hauptblütezeit zahlreicher Pflanzen auch den Namen „Blumenmond“.

Im Mai kann das Gärtnern in Mitteleuropa nach den Eisheiligen (ca. 11. bis 15. Mai) so richtig losgehen. In den letzten Jahren findet diese Kälteperiode allerdings vielerorts immer früher und auch immer schwächer statt, weshalb man es unter Umständen auch davor wagen darf, die Pflänzchen im Freien auszupflanzen. In unserem Garten bekommen wir jedoch alljährlich treuen Besuch von den Eisheiligen, weshalb das Ende dieser Frostperiode den endgültigen Frühlingsbeginn in unserem Garten einläutet.

Was im Mai zu tun ist

  1. Auf den Wetterbericht achten, damit man Pflanzen bei Frostperioden rechtzeitig schützen kann.
  2. Weiterhin ist es wie im April Zeit, den Kompost umzusetzen und Pflanzenjauchen anzusetzen.
  3. Kübelpflanzen: Pflanzen zunächst windgeschützt an einer Hauswand aufstellen, nicht in die pralle Sonne, da die Blätter in der Sonne verbrennen können. In der Nacht bei Bedarf vor Kälte schützen.
  4. Regelmäßig Schnecken absammeln (wenn das nicht ohnehin bereits von Vögeln erledigt wird).
  5. Neuen Rasen oder eine Blumenwiese aussäen. Wer einen englischen Rasen sein Eigen nennen will, der sollte nun wieder regelmäßig mähen. Lasst aber bitte auch an einigen Stellen des Gartens Naturwiesen stehen, damit ihr Nützlingen eine Heimat und Nahrund bietet.
  6. Ab Mitte Mai vorgezogene Pflanzen in den Garten pflanzen, vorher aber ein wenig abhärten und schon ab und zu an die frische Luft stellen.
  7. Sommerblumen, Kräuter und Gemüse direkt ins Freiland säen, sobald die letzten Kältephasen vorüber sind.
  8. Knoblauchsud gegen Pilze auf Blätter und Boden versprühen (frühe Morgenstunden)
  9. Blumenzwiebeln und Knollen können nach den Eisheiligen ohne Schutz in den Boden gelegt werden.
  10. Sonnenblumen vorziehen um Schneckenfraß zu vermeiden, wenn mehr als 2 normale Blätter zu sehen sind, können sie ausgepflanzt werden.
  11. Nach den Eisheiligen ist es auch an der Zeit, Balkonkästen und Balkonkübel zu bepflanzen. Balkonkästen mit einjährigen Sommerblumen wie: Kapuzinerkresse (rankend), Margeriten, Sonnenblume und Strohblume oder mit Küchenkräutern wie Dill, Schnittlauch, Petersilie, Rosmarin, Salbei und Estragon bepflanzen.
  12. Habt ihr Frühlingsblüher im Topf gekauft, die nun verblüht sind, dann werft diese bitte nicht weg, sondern pflanzt die Zwiebeln in den Garten.