Auflockern und Jäten sind regelmäßige Aufgaben im Gemüsegarten. Mit den richtigen Werkzeugen geht es auch ganz leicht von der Hand. Im vorangegangenen Artikel haben wir bereits über einige Werkzeuge zum Umgraben und Auflockern geschrieben. Auch diesmal zeigen wir sicherlich viele bekannte und vielleicht auch das eine oder andere weniger bekannte Werkzeug.

Werkzeuge zum Jäten und Lockern

auflockern-und-jaeten

 

A: Sauzahn

A

Der Sauzahn ist ein Gartengerät mit einem einzigen, an einem Stiel befestigten sichelförmigen Zinken zur Bodenbearbeitung. An der Spitze des Zinken ist eine Schar (Pflugschar) angeschmiedet. Der Sauzahn dient zum Lockern des Bodens, ohne dass die natürlichen Bodenschichten durcheinander geraten.

B: Kleiner Sauzahn

B

Genau wie der große Sauzahn dient auch die kleine Version zum Lockern des Bodens. Da hier der Zinken anders als bei seinem großen Bruder nicht besonders lange ist, spielt es allerdings eine untergeordnete Rolle, dass dieses Gerät die Bodenschichten nicht vermengt.

C: Pendelhacke

C

Dieses Gartengerät ist bei uns bereits stark in Vergessenheit geraten. Besonders im biologischen Gemüseanbau erfreut sich die Pendelhacke allerdings wieder steigender Beliebtheit. Eingesetzt wird das Gartengerät zur Unkrautentfernung. Das zweischneidige Stahlblatt schneidet beim hin- und herpendeln das „Unkraut“ unter der obersten Bodenschicht ab. Dabei dringt das Schneideblatt aber nicht tief ins Erdreich ein. Das abgeschnittene Beikraut kann gleich als Mulchdecke im und am Erdreich verbleiben.

D: Jätschlinge

D

Zieht man diese Metallschlinge durch den Boden, werden wie bei der Pendelhacke die Beikraut-Wurzeln gekappt. Dabei wird der obere Boden gelockert, aber nicht angehäufelt. Von einigen Gärtnern wird die Jätschlinge auch gerne für das Ausdünnen von Sämlingen verwendet.

E: Gartenhacke

E

Gartenhacken bzw. Ziehhacken dienen zum ziehenden Jäten zwischen den Pflanzreihen und dicht an Pflanzen. Es gibt unterschiedlichste Ausführungen mit abgerundetem oder trapezförmigem Blatt, als Bügelzeihhacke, in breiter oder sehr schmaler Variante usw. Es lohnt sich also, das Gerät speziell für den benötigten Zweck auszusuchen.

F: Handhacke

F

Handhacken sind ebenso wie ihre großen Geschwister vielseitige Gartenwerkzeuge zum Jäten und Lockern von Beeten und nahe an Pflanzen. Als Kurzhandwerkzeug sind Handhacken vor allem für die Feinarbeit in dicht bepflanzten Beeten, in Hochbeeten sowie an schwer zugänglichen Stellen geeignet.

G: Feldhacke

G

Die Feldhacke dient zum Entfernen von tiefwurzelnden Beikräutern (Unkraut) sowie zum lockern von schweren, also tonhaltigen bzw. lehmigen Böden.

H: Wurzelstecher

H

Der Wurzelstecher bzw. Löwenzahnstecher dient zum entfernen von Löwenzahn und anderen tief wurzelnden Beikräutern (Unkraut). Durch die V-Form des Stechblattes, lassen sich Wurzeln tief im Boden einfach abstechen.

I: Herzhacke

I

Die besondere Dreiecks-Form der Herzhacke macht sie zum idealen Gartenwerkzeug für das Ziehen von Saatrinnen und Furchen.

J: Hand-Kreuzhacke

J

Die Hand-Kreuzhacke bzw. Blumen-Doppelhacke ist ein Multifunktionswerkzeug für die Beetarbeit. Mit diesem Werkzeug lassen sich Böden auflockern und belüften. Die Kombination mit einer kleinen Gartengabel ermöglicht auch das einfache greifen und belüften von Wurzelballen.

K: Garten-Kreuzhacke

K

Eine Garten-Kreuzhacke bzw. Garten-Doppelhacke vereinigt eine Gartenhacke bzw. Feldhacke mit einer kleinen Gartengabel. So lassen sich ohne Werkzeugwechsel Lockerungs- sowie Belüftungsarbeiten im Boden durchführen.

L: Fugenmesser

L

Ein Fugenmesser dient zum einfacheren Auskratzen von Fugen in Mauern und Pflasterungen. So lassen sich Unkräuter und Moos mechanisch aus Fugen zwischen Pflastersteinen, an Mauerfugen oder aus Ritzen in Natursteinmauern entfernen.

Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!