Weltweit gibt es über 350.000 Käferarten und einige davon tummeln sich auch in unserem Garten. Einige dieser Käfer kann man als Gärtner zu den Nützlingen zählen, andere hingegen futtern mit Vergnügen unser Obst und Gemüse. Ich war in den letzten Wochen im Garten unterwegs und habe Käfer fotografiert.

Doch eine Käferart hat es mir dabei besonders angetan: Beim Fotografieren der frisch erblühten violetten Bastard-Schwertlilien und der strahlend-gelben Sumpfschwertlilien fiel mir ein lustiger kleiner Käfer auf. Lustig fand ich ihn besonders wegen seiner zierlichen, aber dennoch plump gegliederten Figur und wegen seines witzigen Rüssels.

Eine Blüte – eine Welt für sich

Aus Angst, der kleine Krabbler könnte verschwinden, holte ich eilig meinen Fotoapparat. Der dunkle Käfer war jedoch immer noch da und drehte seine Runden auf der Blüte der Lilie. Es war fast so, als wolle er vor meiner Linse posieren. Am Abend begab ich mich ins Netz auf die Suche nach dieser Käferart und siehe da, der Name des Tieres war relativ naheliegend. Es handelt sich hier um einen weißpunktigen Schwertlilienrüssler!

Dieser kleine Käfer legt seine Eier in die Lilie ab, die Larven wachsen in den Fruchtkapseln der Schwertlilien heran und die fertigen Käfer schlüpfen schließlich im Spätsommer. Ihr Leben verbringen die Schwertlilien-Käfer fast ausschließlich auf den Blüten der Lilien, solange diese vorhanden sind. Einmal überwintern sie um sich im folgenden Jahr schließlich zu paaren und ihre Eier zu legen.

Das wäre grundsätzlich nicht tragisch, doch Freunde der Schwertlilie werden den Schwertlilienrüssler nicht lieben lernen. Nach und nach frisst der Schwertlilienkäfer kleine Löcher in die Blüte der Schwertlilie. Für den kleinen Schwertlilienrüssler ist die Blüte seine ganze Welt und er ernährt sich auch von ihr.

Kleiner Schädling, kleiner Schaden

So klein der Schwertlilienrüssler ist, so klein ist auch der Schaden, den er anrichtet. Die ersten kleinen Löcher sahen wir erst Tage nach dem Aufblühen der Lilien. Selbst dann mussten wir noch genau hinsehen. Als die Löcher groß wurden, war auch die Lilie verblüht. Wer sich also mit dem Schaden abfinden kann, der kann die Blüten in Frieden genießen und die Käfer dennoch am Leben lassen. Solange sie im nächsten Jahr keine Plage für unseren Garten werden, werden wir die Schwertlilienrüssler in Frieden auf ihrer kleinen Welt leben lassen.

Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!