Kategorie:

Giersch – 5 Tipps wie man ihn los wird… und isst

2

Verfasst von Pandea | Kategorie: Tipps und Tricks | Veröffentlicht am 12. Mai 2010

GierschSo gut wie jeder Gärtner und Gartenbesitzer kennt ihn – den Giersch (Aegopodium podagraria). Auch bekannt unter den Namen Geißfuß, Dreiblatt, Erdholler, Gichtholler, Zipperleinkraut, Sankt Gerhardskraut, Hinfuss, Podagariakraut, oder Bodenholler.

Mit seinen unterirdischen Kriechtrieben (Rhizome) breitet sich diese Pflanze schnell aus und besetzt nach und nach große Flächen. Beschädigte Wurzeln oder Wurzelstücke die in der Erde vergessen wurden, treiben freudig neu aus. Giersch bevorzugt einen nährstoffreichen und humusreichen Boden im lichten Schatten, meist von Gehölzen. Bei uns im Garten hat sich der Giersch um die Rhododendren, Hortensien und unter der Forsythie ausgebreitet.

Verschiedene Ansprüche an das Winterquartier

Verfasst von Pandea | Kategorie: Gartenkalender, Tipps und Tricks | Veröffentlicht am 23. Oktober 2009

Nicht alle Pflanzen haben die gleichen Anforderungen an ihr Winterquartier, einige mögen es heller, andere wiederum vertragen auch ein etwas dünkleres Plätzchen. Auch die Temperaturen sind nicht immer gleich beliebt. Hier findet ihr einen kleinen Überblick über die bekanntesten Kübelpflanzen und ihre Überwinterungsvorlieben.

Farbenfrohe Nahrung für Bienen, Hummeln und andere Insekten

2

Verfasst von Pandea | Kategorie: Gartenbewohner, Tipps und Tricks | Veröffentlicht am 1. September 2009

Biene auf Kürbisblüte

Auch wenn sich der Gärtner noch so im Garten und am Balkon abmüht, alle Arbeiten kann er leider nicht alleine bewältigen. Er braucht die Hilfe von Bienen und Hummeln, aber auch von anderen Insekten, um köstliches Obst und Gemüse ernten zu können. Es ist natürlich sehr ärgerlich, wenn Blüten nicht bestäubt werden da Bestäubung Voraussetzung für Früchte und Samen ist. Doch eigentlich ist es ganz einfach: Helfen wir den Bienen und Hummeln, helfen sie uns.

Als Beispiel will ich hier Bienen heranziehen – auch andere Insekten naschen natürlich mit am farbenfrohen Buffet im Garten, doch in Österreich und Deutschland finden Bienen über den Sommer oft nicht mehr genügend zu fressen. Als Hobbygärtner und GartenGnom muss man ihnen also unter die Flügel greifen, soweit es geht.

Grüne Wände, Sichtschutz und Kletterpflanzen

Verfasst von Pandea | Kategorie: Blüh- und Zierpflanzen, Gartenkalender, Obst, Gemüse u. Kräuter | Veröffentlicht am 21. Juli 2009

Kletterpflanzen eignen sich hervorragend zur Begrünung von Wänden und Zäunen, als schöner Sichtschutz, als Zierelement oder zur Beschattung von Sitzplätzen. Selbst im kleinsten Garten findet sich ein Platz für die grünen Kletterer. Sie haben nicht nur den Vorteil hässliche Mauern oder Zäune zu verdecken und als Sichtschutz zu dienen, sie bieten ebenso Bienen und Vögeln Unterschlupf und Nahrung. Der Mensch kann sich nicht nur an dem Grün und der Blütenpracht erfreuen, bei manchen Kletterern ist auch etwas Köstliches für den Gärtner dabei.

Kaffee im Garten nutzen

5

Verfasst von Pandea | Kategorie: Balkon und Terrasse, Blüh- und Zierpflanzen, Tipps und Tricks | Veröffentlicht am 16. Juli 2009

Kaffeetrinker aufgepasst! Es gibt einige hilfreiche Überbleibsel aus der Küche, die wir im Garten verwenden können, wie zum Beispiel Kaffeesud / Kaffeesatz. Pro Tasse fällt eine mehr oder weniger große Menge Kaffeesud an, den man ganz bequem sammeln kann.  Teetrinkende Hobbygärtner müssen nun nicht zwangsweise anfangen täglich Kaffee zu trinken um etwas Kaffeesatz zu bekommen, man beschafft sich die benötigte Menge einfach bei den Nachbarn, der Familie oder bei Freunden.

Jetzt kommt Licht ins Dunkel – Absonnig, halbschattig, schattig?

Verfasst von Pandea | Kategorie: Blüh- und Zierpflanzen, Obst, Gemüse u. Kräuter, Tipps und Tricks | Veröffentlicht am 29. Juni 2009

Schatten ist nicht gleich Schatten. Bei der Gartenplanung sollte man sich auf jeden Fall Gedanken darüber machen wie die Lichtverhältnisse an den jeweiligen Stellen im Garten sind. Bäume und Büsche werden im Laufe der Zeit größer, auch das sollte einkalkuliert werden, wenn man sich nach geeigneten Pflanzen umsieht. Man unterscheidet zwischen sonnigem und absonnigem Standort, Halbschatten, lichtem Schatten und Vollschatten.

Das Schattenbeet – Wer fühlt sich in Schatten oder Halbschatten wohl?

Verfasst von Pandea | Kategorie: Blüh- und Zierpflanzen | Veröffentlicht am 26. Juni 2009

Bevor man sich Pflanzen aussucht, sollte man erst klären welche Lichtverhältnisse auf dem zu bepflanzenden Stückchen Erde herrschen. Ein halbschattiges Beet ist entweder einen Teil des Tages besonnt und liegt die restliche Zeit im Schatten, oder es hat den ganzen Tag diffuses Licht, das durch die Kronen von Bäumen fällt.

Schattige Beete sind an der Nordseite von Häusern, hinter Mauern oder dichten Hecken zu finden. Schattige Plätze im Garten muss man aber nicht verwildern oder ungenutzt lassen. Es gibt mehr Pflanzen für den Schatten als man denkt.