Einst fanden Bienen, Hummeln und andere Insekten rund ums Jahr üppige Blütenpracht, mit der sie ihre Völker problemlos ernähren konnten. Es hat viele Millionen Jahre gebraucht, bis sich diese komplexe Symbiose zwischen Pflanzen und Tieren bilden konnte. Dazu gehörte auch, dass nicht alle Pflanzen zur selben Zeit blühen. Die Blüte verteilt sich über das gesamte Jahr vom Frühling bis tief in den späten Herbst.

Das Gleichgewicht der Natur ist gestört

Dieses Gleichgewicht der Natur haben wir Menschen stark geschädigt. Vielerorts wurden Frühlingsblüher durch andere Pflanzen ersetzt. Mehr und mehr Flächen werden mit Beton versiegelt oder bebaut. Blühende und artenreiche Laubwälder werden niedergeholzt und durch rasch wachsende Nadelbäume ersetzt. Monokulturen lassen ganze Landstriche nur noch zu einer Zeit im Jahr erblühen und Bienen finden in der übrigen Zeit keine Nahrung mehr. Ja es gibt sogar mehr und mehr Züchtungen, die gar keine Nahrung mehr liefern.

Wir Gärtner empfinden unsere Leidenschaft meist nur als entspannende Flucht vor dem hektischen Alltag. Genau genommen kämpfen wir aber an vorderster Front gegen die sich ausbreitende Bedrohung. En naturnaher Garten bietet nicht nur Raum für Entspannung und persönliche Entfaltung, sondern auch Lebensgrundlage für unzählige Pflanzen und Tiere.

Um einen möglichst vielfältigen Garten zu schaffen, der Bienen und anderen Insekten und Tieren übers ganze Jahr hinweg Nahrung bietet, sollte man wissen, wann welche Pflanzen blühen.

Der Bienen-Jahreskalender

Zwischen Mitte November und Ende Jänner ist die Natur hierzulande meist in sich zurückgezogen. Auch die Insektenwelt ist in dieser Zeit verschwunden. Viele Insekten sterben, wenn die Kälte über das Land zieht. Andere Insekten wie auch die Bienen überwintern.

Februar bis März

Nun beginnen Hummeln, Sandbienen und Mauerbienen als Erste im Jahr mit ihren Flügen. Winterling und Schneeglöckchen blühen und bieten ersten Nektar. Darauf folgen Kornelkirsche (Dirndl), Haselnuss und Weiden wie die Salweide (Palmkätzchen).

März bis April

Im Stock der Honigbienen regt sich nun auch das Leben. Die Leben einer Arbeitsbiene beginnt mit dem Reinigungsflug, dann folgt die Hilfe bei Eiablage und Brutzeit. Die Honigbienen schwärmen endlich wieder aus, um frischen Nektar zu sammeln.

Frühlingsblüher wie Weide, Kornelkirsche, Haselnuss, Gänseblümchen, Schneeglöckchen und viele mehr sorgen nun für das überlebenswichtige Angebot an Nektar und Pollen. Jetzt ist es auch an der Zeit, einjährige Blumenmischungen zu säen.

April bis Mai

Mit der Kirschblüte beginnen Imker auch mit der ersten Honigernte. Nun finden Bienen Löwenzahn, Krokus, Huflattich, Osterglocken, Schneeball, Himbeeren, Mispeln, Klee, Flieder und mehr.

Von Mitte Mai bis September ist es Zeit, mehrjährige Blumenmischungen zu säen.

Juni

Das Land steht in voller Blüte. Himbeeren, Brombeeren, Fenchel, Mauerpfeffer, Boretsch, Hortensie, Sommerlinde, Distel, Lilien und viele mehr. Imker können nun Raps-, Akazien- und gemischten Blütenhonig gewinnen.

Juli bis August

Die Obstbaumblüte ist endgültig vorüber, das Angebot an Nektar und Pollen in der Feld-Landschaft nimmt ab. Das muss aber nicht sein, wenn Wildblumen nicht abgemäht werden. Gärtner helfen, wenn sie Wildblumen stehen lassen und Stauden gepflanzt haben. Es ist die Zeit der blühenden Kräuter, der Ringelblume und von Fuchsie, Zucchiniblüte, Mohn und vielen mehr. Imker ernten Sonnenblumenhonig.

September und Oktober

Jetzt sind die spätblühenden, ungefüllten Stauden als Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten in unseren Gärten sehr wichtig. Kamille, Brennnessel und Gartenwolfsmilch blühen jetzt. Raublatt-Astern gehören mitunter zu den letzten Blühpflanzen, die Bienen reichlich Nahrung im Spätherbst bescheren.

Ab September schlüpfen im Bienenstock die Winterbienen. Diese Bienengeneration wird länger leben, als die übrigen, da sie überwintern wird um im Frühjahr die Arbeit wieder aufzunehmen.

Weitere Informationen

In diesem Beitrag habe ich nur einige wenige Pflanzen genannt. Eine sehr umfangreiche Sammlung der Bienenweidepflanzen im Jahresverlauf findest du im Blühkalender der Honigmacher. Auch der Trachtkalender der Siebengebirgsimker ist sehr umfangreich.

Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!