Autor: Pandea

Bärlauch richtig ernten

Bärlauch ist eines der beliebtesten Frühlingskräuter. Auf der Suche nach dieser wilden Delikatesse streifen viele Leute durch die lichten Wälder. Bärlauch wächst in Auwäldern und halbschattigen Laubwäldern. Schon von weitem steigt einem der Knoblauchgeruch in die Nase. Bärlauch ist frisch immer am besten. Darum sollte man nur so viel ernten, wie man schnell verarbeiten kann. Nachdem der Bärlauch geblüht hat, verlieren die Blätter merklich an Aroma. Bärlauch, der Waldknoblauch Von März bis Mai kann man den Waldknoblauch sammeln. Bei Bärlauch sollte man sich vor dem Sammeln für den Eigenbedarf informieren, ob das Sammeln in diesem Gebiet erlaubt ist, da in...

weiterlesen

Google Gnome: Googles Aprilscherz 2017

Mit Computern zu sprechen war bei Star Trek noch Fiktion. Mit Heimcomputern gab es erste Gehversuche im realen Leben. Auf Smartphones leitete die digitale Sprachassistentin Siri eine Revolution ein. Seit kurzer Zeit hat die Sprachsteuerung durch Google Home und Amazon Alexa auch unsere Häuser und Wohnungen eingenommen. Mit Sprachbefehlen lässt sich die Heizung steuern, das Licht regeln, man kann Einkaufslisten erstellen lassen und vieles mehr. Die Sprachsteuerung macht zwar noch viele Probleme und ist in vielen Fällen eher als Experiment anzusehen. Dennoch wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis wir auch komplexere Computereingaben problemlos mittels Sprache tätigen können. Was...

weiterlesen

Die Haselmaus – das Tier des Jahres 2017

Dieser etwa daumengroße Winzling im Garten hat es uns GartenGnomen besonders angetan: die Haselmaus. Die wenigsten haben das Glück, eine Haselmaus im Garten zu Gesicht zu bekommen. Das liegt zum einen an ihren Gewohnheiten: Die flauschigen Winzlinge sind nachtaktiv. Es ist meist nur möglich, die Anwesenheit der scheuen Haselmaus anhand charakteristisch angeknabberter Haselnüsse nachzuweisen. Wer sich wie wir unter Haselnusssträuchern auf die Suche macht, kann mit Glück solche Beweise aufspüren. Leider gibt es aber noch einen weiteren Grund, dass man sie kaum zu sehen bekommt. Haselmäuse sind stark gefährdet. Haselmäuse im Garten Die Haselmaus ist eigentlich keine Maus. Sie ist...

weiterlesen

Palmkätzchen: Frühes Bienenfutter

Vor Ostern sind sie besonders beliebt: Die Palmkätzchen. Die Knospen der Salweide sind kleine graue flauschige Puschel. Besonders Kinder finden die kleinen „Kätzchen“ faszinierend. Zu Ostern werden in Wald und Flur unzählige Äste mit den wuscheligen Knospen abgezwickt und mitgenommen. Nicht nur für die kirchliche Palmweihe, sondern auch als Dekoration für den österlich geschmückten Palmkatzerlstrauß oder als Tischschmuck enden die Weidenzweige schließlich. Wertvolle Bienen-Nahrung Die Blüten der Salweide bieten den ersten futtersuchenden Bienen Nahrung. Bienen haben es heutzutage sowieso nicht leicht. Gifte, die gegen Schädlinge und sogenanntes Unkraut gesprüht werden, Monokulturen ohne Blüten oder mit überzüchteten Pflanzen ohne Nektar...

weiterlesen

Chilis selbst ziehen

Chili existieren in allen erdenklichen Schärfegraden von extrem mild bis zum Höllenfeuer auf der Zunge. Wie bei den Paradeisern (Tomaten) besteht die Gefahr, beim selbst Ziehen richtig gehend süchtig zu werden. Die verschiedenen Sorten mit ihren Eigenheiten verführen dazu, Samen zu sammeln und jedes Jahr neue Sorten auszuprobieren. Jeder „Pepperholic“ den die Chili-Leidenschaft gepackt hat, kann davon ein Lied singen. Vor dem Chili-Anbau Damit man in Sommer und Herbst die Chilis ernten kann, muss man mit der Aussaat früh starten. Chilis benötigen vom Auspflanzen bis zur Ernte mindestens 60 Tage. Einige Chili-Sorten brauchen sogar fast doppelt so lange zum Wachsen und Reifen....

weiterlesen

Werbung

GartenGnom auf Facebook

Werbung